Oberwesel – Gruß Dir, Romantik!

Oberwesel am Rhein
Stadt der Rheinromantik

Oberwesel auf Papier und Leinwand

Eine große Anzahl von Stadtansichten zeigt Oberwesel in der Zeit der so genannten Rheinromantik. Die ersten Rheintouristen waren Engländer, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts in Scharen an den Rhein kamen. Sie schwärmten von den pittoresken Burgruinen und den altersgrauen Städtchen. Viele Maler brachten Landschaftsbilder mit nach Hause und fertigten dort preiswerte Stahlstiche an.

Oberwesel, der Romantik schönster Zufluchtsort

„Gruß dir, Romantik! Träumend zieh ich ein in deinen schönsten Zufluchtsort am Rhein", so besang der Dichter Ferdinand Freiligrath Oberwesel. Um 1840 war Oberwesel für viele Dichter ein „Zufluchtsort am Rhein“. Mit Vorliebe kehrten sie im Gasthaus "Zum goldenen Pfropfenzieher" ein, wo sie ihre fortschrittlichen politischen Gedanken diskutieren konnten. Dort sang Hoffmann von Fallersleben 1843 zum ersten Mal das "Lied der Deutschen", unsere Nationalhymne. Das Stadtmuseum hält die Erinnerung an dieses bedeutende Ereignis der deutschen Geschichte wach.

Von der Weinhex verzaubert

In Oberwesel regiert nicht eine Weinkönigin, sondern eine Weinhex. Mit ihrem Weinhexenspruch "verhext" sie die Menschen und verzaubert den Wein. In der Walpurgisnacht, der Nacht vor dem 1. Mai, entsteigt sie auf dem Marktplatz einem großen Fass, um alles Böse von den Reben und den Winzern fern zu halten. Im Stadtmuseum begeistern eine Fotogalerie und das historische Kostüm der Weinhexen nicht nur die einheimischen Besucher.